» 2014 » November-Tierheim Lampertheim

Spenden anläßlich des 1. Hundebadetages

Lampertheim 12.11.2014

 

„Alle gut erzogen“

Unterstützen herrenlose Tiere (v.l.n.r.): Birgit Salzmann, Annette Maring, Rüdiger Engert, Annekathrin Geyer und Jens Klingler.<br /><br /><br /><br />
	Foto: AfP Asel

Unterstützen herrenlose Tiere (v.l.n.r.): Birgit Salzmann, Annette Maring, Rüdiger Engert, Annekathrin Geyer und Jens Klingler.
Foto: AfP Asel

 
 

Von Oliver Lohmann

UNTERSTÜTZUNG Tierheim erhält Erlös aus dem ersten Hundebadetag

LAMPERTHEIM – Großen Anklang fand der erste Lampertheimer Hundebadetag am 4. Oktober: Mehr als 320 Vierbeiner kamen mit Frauchen und Herrchen an den Badesee der Biedensand-Bäder – zum Teil nahmen sie eine zweistündige Anreise in Kauf. 750 Euro betrug der Erlös aus Eintrittsgeldern, Tombola sowie dem Verkauf von Speisen und Getränken. Jens Klingler, Geschäftsführer der Biedensand-Bäder GmbH, überreichte am Dienstag gemeinsam mit Birgit Salzmann, Mitarbeiterin der Biedensand-Bäder und Organisatorin des Hundetages, und Aussteller Rüdiger Engert den Erlös an die Tierheimleitung.

Klingler schwärmte vom Hundebadetag: Die Veranstaltung sei gut besucht, die Rückmeldungen seien nur positiv gewesen. „Erfreulich war auch, dass es keinen Stress bei der Veranstaltung gab, die Hunde waren alle gut erzogen“, so der Bäder-Chef, der Birgit Salzmann und Bärbel Kronauer für die Organisation dankte, die die beiden auch viel Freizet gekostet habe. Klingler übergab mit Salzmann und Rüdiger Engert einen Scheck über 250 Euro sowie zwei Gutscheine im Wert von je 250 Euro für zwei Tierfachgeschäfte in Lampertheim und Bürstadt. Rüdiger Engert dankte für die Möglichkeit, dass sich Unternehmen aus der Region beim Hundebadetag präsentieren konnten. „Wir wären, wie viele andere auch, bei einer zweiten Auflage, mit dabei.“ Engert hatte in seinem Transporter Futter, Katzenstreu und andere Sachspenden für das Tierheim. Annette Maring und Annekatrin Geyer freuten sich über das Geld und die Sachspenden.

 

Lampertheimer Zeitung vom 12.11.2014

Mitgliederversammlung 2014

Höchstleistung auf vielen Ebenen

Sich für einen respektvollen Umgang mit Tieren starkzumachen, ist nur eine von vielen Aufgaben der Vorstandsmitglieder. Annette Maring (vorne, Mitte) wurde als Erste Vorsitzende wiedergewählt.   <br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
	Foto: AfP Asel

Sich für einen respektvollen Umgang mit Tieren starkzumachen, ist nur eine von vielen Aufgaben der Vorstandsmitglieder. Annette Maring (vorne, Mitte) wurde als Erste Vorsitzende wiedergewählt.
Foto: AfP Asel

 
 

Von Marco Partner

VERSAMMLUNG Tierschutzverein blickt auf das Jahr 2013 zurück und wählt / Jugendgruppe wächst stetig

LAMPERTHEIM – Auf die vergangenen Ereignisse zurückblicken, den Ist-Zustand feststellen und sich für die Zukunft strukturieren: Am Dienstagabend versammelten sich die Mitglieder des Tierschutzvereins zur diesjährigen Versammlung im Lokal „Zum Schwanen“. Nachdem die Erste Vorsitzende Annette Maring das Jahr 2013 resümierte und die Kassenberichte durchgegangen wurde, standen auch einige Neuwahlen an.

Dreizehn von insgesamt 249 Mitgliedern wohnten der Versammlung bei, Maring konzentrierte sich in ihrer Ansprache auf ein zentrales Thema: Respekt. „Ich habe Respekt vor meinem Vorstand, die Personen, die es seit vielen Jahren mit mir aushalten und für die Tiere arbeiten. Danke, meine Damen und Herren für Euren Einsatz“, begann die Erste Vorsitzende. Vor allem Annekatrin Geyer und ihrer Familie zollte sie ihren Respekt. „Was diese Frau jeden Tag leistet und organisiert, das ist nicht selbstverständlich. Wir haben zwar nur einen kleinen Arbeitsvertrag mit Frau Geyer, aber die ganze Familie bekommen. Jeder Notdienst, jeder Sonntag, jeder Feiertag wird abgedeckt, das ist einfach bombastisch“, so Maring.

Mühsal mit Behörden

Als „Schock“ bezeichnete die Erste Vorsitzende die Mitteilung des Veterinäramtes, einige der Hundezwinger des Tierheims würden nicht der aktuellen Hundeverordnung entsprechen. Dabei seien die Zwinger im Jahre 1989 mit der Zustimmung des Amtes und anderen Behörden geprüft und nach deren Vorgaben errichtet worden. Viele Steine seien dem Tierschutzverein seitens der Behörden in den Weg gelegt worden. Doch Maring und Kollegen setzten sich für das Tierheim ein. „Von Termin zu Termin wurde es zunehmend schwieriger. Nur, Sie kennen mich schon sehr lange, wenn es um die Tiere geht, dann erst beginne ich zur Höchstform aufzulaufen“, erzählte Maring.

Mittlerweile steht – nach vielen Terminen mit den entsprechenden Behörden – das Konzept für den Umbau der Zwingeranlage. Auch die Fundtierverwahrverträge, die mit den jeweiligen Städten abgeschlossen werden müssen, kamen zur Sprache. „Mit Bürstadt haben wir es hinbekommen, Respekt. Innerhalb von drei Wochen war der neue Fundtiervertrag abgeschlossen“, so Maring. Die Städte Lampertheim und Biblis ließen sich dagegen etwas mehr Zeit.

Aber auch Positives gab es zu berichten. Knapp 25 Jungs und Mädchen gehören mittlerweile der Jugendgruppe an. „Die fleißigen Mäuse“, nennt sie Geyer liebevoll. „Es ist mehr als nur Hunde auszuführen. Von der Pike an lernen sie, den Tieren zu helfen. Sie füttern sie, machen sauber und übernehmen Verantwortung“, freut sie sich über die stetigen Fortschritte der Fünf- bis Fünfzehnjährigen.

Viele Hunde, eine Schlange

Helfer sucht der Tierschutzverein noch für die Haussammlungen anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober jeden Jahres. 373 Tier wurden im Jahr 2013 insgesamt betreut. Von insgesamt 48 Fundhunden mussten nur zwei Hunde weitervermittelt werden. Von 57 Fundkatzen wurden fünf wieder abgeholt, 41 Samtpfötchen mussten weitervermittelt werden. Eine vergleichsweise gute Statistik, wie Maring verdeutlicht. „Es gab auch schon Zeiten, da wurden von Hundert Katzen nur zwei wieder abgeholt“, stellte die Erste Vorsitzende klar. Unter den Fundtieren waren zudem Kaninchen, Wellensittiche, Frettchen, Farbratten, eine Boa constrictor, ein Leguan, Schildkröten und Wildvögel.

Bevor es zur Wahl ging, wollte auch Magistratsmitglied Hans Schlatter seinen Dank aussprechen. „Wenn man so hört, was im Laufe des Jahres alles gemacht wird, dann kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ich wünsche dem Verein viel Erfolg bei der Vermittlung der Tiere, um die es letztendlich geht“, betonte Schlatter.

Die anschließenden Wahlen bestätigten den Zusammenhalt. Annette Maring wurde einstimmig als Erste Vorsitzende wiedergewählt, stellvertretender Vorsitzender bleibt Manfred Mayer. Schriftführerin ist weiterhin Karin Kollascheck, Ursula Deislcer und Jutta Baier wurden als Beisitzer wiedergewählt. Dem Kassenprüfer Knut Stieger wurden des Weiteren Silvia Rupietta und Annie Hahl als Stellvertreterin zur Seite gestellt.

  • JUGENDGRUPPE
    Die Jugendgruppe trifft sich jeden Samstag von 10.30 bis 12.30 Uhr im Tierheim. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Weihnachtsfeier am 29. November auf Hochtouren.

    Spenden: Tierschutzverein Lampertheim e.V. Kto- Nr. 8077010 Volksbank Darmstadt eG; BLZ 50890000.

Lampertheimer Zeitung vom 6.11.2014

» 2014 » November-Tierheim Lampertheim » 2014 » November-Tierheim Lampertheim